Sicherheits- & Notfallkonzept

Was ist ein IT-Sicherheitskonzept?

Mit einem IT-Sicherheitskonzept werden spezielle Richtlinien erstellt. Diese müssen gemäß DSGVO schriftlich festgehalten werden und sollen die Informationssicherheit im Unternehmen sicherstellen. Es geht darum, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Unternehmensdaten, Applikationen und Diensten sicherzustellen.

Für ein Konzept werden Unternehmensdaten klassifiziert und anschließend entsprechende Maßnahmen definiert. Dafür muss geklärt werden, welche Sicherheitsstandards hinsichtlich der IT-Sicherheit bereits getroffen wurden. Aus der Diskrepanz zwischen dem Ist- und dem Sollzustand ergeben sich dann zu treffende Maßnahmen.

sicherheitskonzept 2

Folgende Punkte müssen insbesondere beachtet werden:

  • Geltungsbereich: Welche Informationsprozesse werden berücksichtigt?
  • Risiken: Welche Gefahren für das Unternehmen können identifiziert werden?
  • Schutzbedarf: Welche Assets sind zu schützen? Assets können neben Daten und Hardware-Komponenten auch die Mitarbeitenden selbst sein.
  • Schutzniveau: Wie abhängig ist das Unternehmen von bestimmten Daten?

Technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs)

Mit Unterstützung geeigneter technischen und organisatorischen Maßnahmen, auch TOMs genannt, können Hackerangriffe, Systemausfälle und andere Datenpannen abgewendet werden. Die ermittelten und umgesetzten Maßnahmen werden im unternehmenseigenen Konzept für IT-Sicherheit zusammengefasst. Zudem werden alle Mitarbeiter über passende Mitarbeiterschulungen zum Thema IT-Sicherheit sensibilisiert.

Übergeordnet dient ein Sicherheitskonzept für die IT der Informationssicherheit im Unternehmen. Risiken und Sicherheitslücken müssen frühzeitig erkannt und entsprechend beseitigt werden. Außerdem sorgt ein gut umgesetztes Sicherheitskonzept für mehr Vertrauen in Ihr Unternehmen.

Unternehmensinternes Sicherheitskonzept

Mit dem unternehmensinternen Sicherheitskonzept sorgen Sie zudem für mehr Mitarbeiterakzeptanz in Bezug auf eine gelebte IT-Sicherheit. IT-Sicherheit ist ein Prozess, der verschiedene Bereiche einbezieht und fortlaufend gelebt werden muss. Es reicht nicht, einzelne Softwarelösungen zur Sicherheit vorzuschreiben – das gesamte Unternehmen muss in die Tools und Abläufe für eine wasserdichte IT-Sicherheit eingeführt werden. So können sich Unternehmen in der IT sicher aufstellen und vor Cyber-Gefahren, wie vor großangelegten Schadsoftware-Kampagnen, schützen.

Ein IT-Sicherheitskonzept besteht aus mehreren verschiedenen Teilen, die je nach Unternehmen individuell anzupassen sind:

  • Als erstes wird die Bestandsanalyse durchgeführt. Hier werden Assets, wie beispielsweise Dokumente, Zugriffsrechte und andere Daten, die schützenswert sind, ermittelt. Schaffen Sie in diesem Zuge einen schriftlichen Überblick darüber.
  • Danach erfolgt die IT-Strukturanalyse. Alle Assets werden nun strukturiert erfasst. Diese werden in Teilbereiche aufgeteilt, die wiederum einen gesamten Geschäftsprozess abbilden. Alle Komponenten aus den verschiedenen Prozessen und Abteilungen, von Sales bis hin zum HR-Bereich, werden erfasst und analysiert.
  • Ergänzend dazu wird eine Schutzbedarfserstellung durchgeführt, bei der zu ermitteln ist, wie hoch der Schutzbedarf einzelner Objekte tatsächlich ist. So erhalten neuwertige Fertigungsverfahren und personenbezogene Daten beispielsweise eine höhere Schutzstufe als Kontaktdaten zu juristischen Personen, wie Unternehmensadressen. Die Modellierung erfolgt nach dem jeweiligen IT-Grundschutz und soll die vorherigen Schritte graphisch veranschaulichen.
  • Zum Basis Sicherheitscheck kommt eine ergänze Sicherheits- und Risikoanalyse hinzu. Die Ergebnisse der Risikoanalyse werden am Ende vollständig dokumentiert.
sicherheitskonzept

Starke Partner starke Produkte

Für ein gutes Sicherheitskonzept benötigen Sie

paloalto logo 400 100
Fortinet Authentifizierung
Cisco

Securityscan / Securitymonitoring

Auch hier nutzen wir ein Produkt, welches die Anforderungen des BSI und der DSGVO erfüllt und wir einen engen Kontakt zum deutschen Support haben. Der Hersteller dieser Software stammt ebenfalls aus Deutschland. Um Schwachstellen im Netzwerk und auf den Servern erkennen zu können, werden automatisierte Security Scans durchgeführt. Hier wird das komplette Netzwerk mit unterschiedlichen Abfragen befeuert und ein Abgleich mit aktuell bekannten Schwachstellen durchgeführt. Hinterher erfolgt eine Auswertung und ein ausführlicher Bericht.

  • Scan nach SVE
  • Brut Force Attacken
  • Überprüfen nach bekannten Schwachstellen
  • Scan nach offenen Ports und erreichbaren Diensten
  • Information Sammlung von “zu gesprächigen Produkten”
  • Überwachung der CPU, Speicher, Netzwerkkartenauslastung, Softwareprodukte und CVE
  • Updateprüfung und automatisierte Ausführung
  • Firewall Verwaltung
  • Erkennung von Anomalien

Security Orchestration Automation and Response (SOAR)

Mit Hilfe von SOAR werden Informationen über Sicherheitsbedrohungen aus verschiedenen Quellen gesammelt und zentral bereitgestellt. Auf Basis dieser Informationen kann eine automatisierte Reaktion auf aktuelle Sicherheitsbedrohungen erfolgen, ohne dass Mitarbeiter aktiv werden müssen.

Die grundsätzliche Arbeitsweise von SOAR lässt sich in folgende drei Funktionskomponenten einteilen:

  • die Datensammlung
  • die Verarbeitung
  • die automatisierte Reaktion

EDR / EIPS

Auch hier nutzen wir ein Produkt, welches die Anforderungen des BSI und der DSGVO erfüllt und wir einen engen Kontakt zum deutschen Support haben. Der Hersteller dieser Software stammen teilweise aus Deutschland. Die EDR-Software hilft Bedrohungen zu identifizieren, die andere Abwehrmaßnahmen überwinden konnten und stoppt diese. Es wird anhand der Installation von Agenten auf dem Endgerät bereitgestellt. EIPS erkennt in Echtzeit Angriffe auf Schwachstellen in anfälligen Systemen oder Anwendungen und stoppt diese.

  • Erkennt und verhindert Bedrohungen von innen durch Benutzer- und Entitätsverhaltensanalyse (UEBA)
  • Scan nach MITRE ATT&CK
  • Sammeln von Daten auf den Endgeräten
  • Erkennung von Angriffen auf Schwachstellen

Forensik

Hier nutzen wir Tools, welche die Anforderungen des BSI und der DSGVO erfüllen und wir einen engen Kontakt zum deutschen Support haben. Der Hersteller dieser Tools stammen teilweise aus Deutschland. Mit Hilfe der Forensik-Tools kann das Verhalten der Angreifer sowie deren Taktiken, Techniken und Prozesse in kürzester Zeit identifiziert und eine Ausbreitung verhindert werden.

  • Analyse der Verhaltensmuster aller Endpunkte in Echtzeit
  • Erkennung von Malware und ungewöhnlichen Aktivitäten
  • Erfassen gezielter forensischer Daten durch intelligente Filter
  • Sichere Untersuchung per Fernzugriff

Threat-Hunting

Ist eine Proaktive Methode zur Verbesserung der Cyber Security. Hier wird aktiv nach Bedrohungen im Netzwerk gesucht, bevor es konkrete Anzeichen für einen Angriff gibt.

  • Manuelles Durchforsten des Netzwerks und der IT-Systeme nach potenziellen Bedrohungen
  • Unterstützung durch automatisierte Techniken wie UEBA und Sicherheitstools
  • Optimierung der automatisierten Sicherheitssysteme mit Hilfe der Erkenntnisse des Thread Huntings

Threat Intelligence Management

Verwaltung, Auswertung und korrelieren der gesammelten Bedrohungsdaten und Vorfälle. Ein Threat Intelligence Service nimmt sich der Problematik an, dass zwar sehr viele Daten zu bestehenden und neuen Bedrohungen für die Sicherheit von IT-Systemen existieren, aber diese nicht in konsolidierter Form zur Verfügung stehen. Unternehmen müssen einen hohen Aufwand betreiben und viel Zeit investieren, um die Daten zu sichten, zu filtern und sie für sich nutzbar zu machen.

Ein Threat Intelligence Service ist in der Lage, Daten aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln, zu filtern, zu analysieren und sie in einer nutzbaren Form bereitzustellen. Mo gliche Formate können Data-Feeds oder Berichte für das Management und IT-Verantwortliche sein. Einige Systeme sind darüber hinaus in der Lage, technische Kontrollinstanzen der IT-Sicherheit mit Daten für automatisch generierte Aktionen zu versorgen.

Managed Service

Übernehmen der IT-Überwachung um den laufenden Betrieb von IT-Systemen sicherstellen und bereitstellen von Services wie Anwendungen, Netzleistungen, Speicherplatz, Security oder das Monitoring der IT-Infrastrukturen.

  • Storage-Services
  • Anwendungen
  • Netzleistungen
  • Infrastructure-Services
  • Disaster-Recovery
  • Anwender-Support

Penetrationstest

Mit Hilfe des Penetrationstests (auch Pentest genannt), wird mit gezielt ausgefu hrten Angriffen versucht die Empfindlichkeit von Netzwerken oder IT-Systemen gegenu ber Einbruchs- und Manipulationsversuchen festzustellen. Zum Einsatz kommen Methoden und Techniken, die auch von echten Angreifern oder Hackern verwendet werden. Die erkannten Schwachstellen werden in einem Bericht aufgefu hrt mit den passenden Lo sungsansa tzen zur Verbesserung der IT-Sicherheit.

  • Aufdecken von Schwachstellen

SIEM / Logmanagement

Wir nutzen zur Auswertung der Logdateien ein Produkt, welches die Anforderungen der DSGVO voll erfüllt und die Zusammenarbeit mit der Entwicklung sehr gut klappt, da der Hersteller dieser Software aus Deutschland stammt. Hier werden alle Logdateien von ALLEN Geräten gesammelt und analysiert. (Server, Client, Switch, Firewall, Router, Datenspeicher etc.)

  • N-Augen Prinzip zur Freischaltung personengebundener Datensätze
  • Anonymisierte Darstellung im Logmanagement
  • Automatisierte Prozesse bei Alarmierung
  • Agent-basierte Log Anlieferung